08.06.01 07:34 Uhr
 10
 

Nürnberg : Mord an dem chinesischen Asylanten Hui Cha weiter ungeklärt

Die Kriminalpolizei in Nürnberg beschäftigt weiterhin der mysteriöse Fund des Chinesen Hui Cha (29). In dem Zug D 353, der am 23.5 in Prag eintraf, wurde eine Tasche mit dem Torso des Asylanten gefunden, vom Kopf fehlt jede Spur.

Nur dass er aus München kam, ist inzwischen bekannt. Auch dass er sich in der Gegend von Aschaffenburg und Würzburg aufhielt, in Lokalen jobbte und Kontakte zur Szene von Glücksspielen hatte, ist nach letzten Ermittlungen bekannt.


Nun bittet die Polizei um die Hilfe der Bürger und hat einige wichtige Fragen, wie zum Beispiel: Wer sah ihn in den genannten Zeiträumen an den verschiedenen Orten? Inzwischen ist eine Belohnung von 5000 DM ausgestellt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ich_will_nur...FUN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Mord, Nürnberg
Quelle: recherche.newsaktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkräfte" schlagen afrikanisches Kleinkind mit Schlagringen krankenhausreif
Bewährungsstrafe für Politiker: Spendengelder für Domina-Geschenke abgezweigt
Christen fliehen aus dem Nordsinai



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche "Fachkraft" vergewaltigt und erschlägt Kind
So machen Neonazis Kohle
Wilde: 19 Tage altes Baby von deutscher "Fachkraft" zu Tode gef_ickt!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?