07.06.01 23:00 Uhr
 39
 

De Beers - das Geschäft mit den "gebrandeten" Brillanten

Zum Jahrtausendwechsel hatte De Beers in einer kleinen, aber feinen Auflagen 20.000 Steinchen auf den Markt geworfen, die erstmals gebrandet waren. Das ist ein sicheres Kennzeichnungsmerkmal, das sich auch wertsteigernd auswirkt.

Das Verfahren ist ausgesprochen teuer und wird wie ein Staatsgeheimnis behandelt. Die Markierung ist unter normalen Bedingungen unsichtbar und die Buchstaben und Zahlen kann man nur mit einem speziellen Gerät lesen. Experten vermuten einen Ionenbeschuß, denn simple Laserverfahren wären zu leicht zu fälschen.


Zur Zeit plant De Beers auch vom reinen Rohstoffgeschäft wegzukommen und als eigene Luxusmarke mit dem direktem Verkauf von Diamantenschmuck auf dem Markt drängen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschäft
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McKinsey berechnet für BAMF-Beratung 2000 Euro Tagessatz bei Praktikanten
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley
Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Social Media: Singende Lippen anstatt Nippel klären über Brustkrebs auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?