07.06.01 23:00 Uhr
 39
 

De Beers - das Geschäft mit den "gebrandeten" Brillanten

Zum Jahrtausendwechsel hatte De Beers in einer kleinen, aber feinen Auflagen 20.000 Steinchen auf den Markt geworfen, die erstmals gebrandet waren. Das ist ein sicheres Kennzeichnungsmerkmal, das sich auch wertsteigernd auswirkt.

Das Verfahren ist ausgesprochen teuer und wird wie ein Staatsgeheimnis behandelt. Die Markierung ist unter normalen Bedingungen unsichtbar und die Buchstaben und Zahlen kann man nur mit einem speziellen Gerät lesen. Experten vermuten einen Ionenbeschuß, denn simple Laserverfahren wären zu leicht zu fälschen.


Zur Zeit plant De Beers auch vom reinen Rohstoffgeschäft wegzukommen und als eigene Luxusmarke mit dem direktem Verkauf von Diamantenschmuck auf dem Markt drängen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschäft
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?