07.06.01 23:00 Uhr
 39
 

De Beers - das Geschäft mit den "gebrandeten" Brillanten

Zum Jahrtausendwechsel hatte De Beers in einer kleinen, aber feinen Auflagen 20.000 Steinchen auf den Markt geworfen, die erstmals gebrandet waren. Das ist ein sicheres Kennzeichnungsmerkmal, das sich auch wertsteigernd auswirkt.

Das Verfahren ist ausgesprochen teuer und wird wie ein Staatsgeheimnis behandelt. Die Markierung ist unter normalen Bedingungen unsichtbar und die Buchstaben und Zahlen kann man nur mit einem speziellen Gerät lesen. Experten vermuten einen Ionenbeschuß, denn simple Laserverfahren wären zu leicht zu fälschen.


Zur Zeit plant De Beers auch vom reinen Rohstoffgeschäft wegzukommen und als eigene Luxusmarke mit dem direktem Verkauf von Diamantenschmuck auf dem Markt drängen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschäft
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Massiver Stellenabbau: SPD-Chef Martin Schulz bezeichnet Siemens als "asozial"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Paypal: Bundesgerichtshof stärkt Rechte der Verkäufer
Experten: Vorzeitig weihnachtlich zu dekorieren macht glücklich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?