07.06.01 12:32 Uhr
 61
 

Schadensersatz in Millionenhöhe für Verstümmelung

Es ghet um einen Prozess um eine grausame Strafaktion im Videotheken-Milieu aus dem Jahre 1996.

Einem 49-jährigen Videotheken-Besitzer waren damals von einem Schlägertrupp beide Ohren abgeschnitten worden. Er hatte sich geweigert, seinen Austritt aus dem Deutschen Video Ring zurückzunehmen.

Der Geschäftsführer des Deutschen Video Rings erklärte sich jetzt bereit, den Schadensersatz von 1,8 Millionen Mark zu übernehmen, ohne jedoch die Schuld für das Verbrechen einzugestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: triangel
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Million, Schaden, Schadensersatz
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Tokio-Hotel"-Sänger Bill Kaulitz: "Bei Frauen kann ich Beauty-OPs verstehen"
Russland nennt Ausschluss von ESC-Kandidatin in Kiew "ungeheuerlich"
Ukraine schließt russische Sängerin vom ESC aus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?