07.06.01 12:32 Uhr
 61
 

Schadensersatz in Millionenhöhe für Verstümmelung

Es ghet um einen Prozess um eine grausame Strafaktion im Videotheken-Milieu aus dem Jahre 1996.

Einem 49-jährigen Videotheken-Besitzer waren damals von einem Schlägertrupp beide Ohren abgeschnitten worden. Er hatte sich geweigert, seinen Austritt aus dem Deutschen Video Ring zurückzunehmen.

Der Geschäftsführer des Deutschen Video Rings erklärte sich jetzt bereit, den Schadensersatz von 1,8 Millionen Mark zu übernehmen, ohne jedoch die Schuld für das Verbrechen einzugestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: triangel
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Million, Schaden, Schadensersatz
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Tochter von "Flippers"-Star kündigt Job, um Schlagersängerin zu werden
Angela Merkel informierte sich doch vorab über Böhmermanns "Schmähgedicht"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen
USA: Mann möchte wie ein geschlechtsloses Alien aussehen
Israel: Experten warnen vor Heinz Ketchup


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?