07.06.01 12:32 Uhr
 61
 

Schadensersatz in Millionenhöhe für Verstümmelung

Es ghet um einen Prozess um eine grausame Strafaktion im Videotheken-Milieu aus dem Jahre 1996.

Einem 49-jährigen Videotheken-Besitzer waren damals von einem Schlägertrupp beide Ohren abgeschnitten worden. Er hatte sich geweigert, seinen Austritt aus dem Deutschen Video Ring zurückzunehmen.

Der Geschäftsführer des Deutschen Video Rings erklärte sich jetzt bereit, den Schadensersatz von 1,8 Millionen Mark zu übernehmen, ohne jedoch die Schuld für das Verbrechen einzugestehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: triangel
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Million, Schaden, Schadensersatz
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Mesut Özil mit ehemaliger Miss Türkei liiert
"Die Lochis" spielen in ARD-Seifenoper "Sturm der Liebe" mit
Kelly Osbourne wütend auf Starbucks ohne Toilette: "Ich habe mich angepisst"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?