07.06.01 11:12 Uhr
 775
 

Die Gefahr, Krebs zu bekommen gibt es nun schon beim Rasenmähen

Eine Studie hat bewiesen, dass beim Rasenmähen mit einem benzinbetriebenen Rasenmäher Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffe freigesetzt werden. Diese Stoffe sind krebserregend.

Die Menge dieser Stoffe ist gleichzusetzen mit 150 km Autobahnfahrt. Methan, Stickstoffoxide, Kohlenwasserstoffe und Rußpartikel sind noch nichteinmal das schlimmste, was der Rasenmäher freisetzt. BenzoÄaÜpyrens gelten als stark krebserregend.

Der Forscher der Studie Westerholm: 'In Tests haben die Katalysatoren PAK-Emissionen um mehr als 90 Prozent reduziert'. Damit verlangt er, dass ab sofort in jeden Rasenmäher ein Katalysator eingebaut wird, da die Schadstoffe verringert würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PsychoBonbon
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gefahr, Krebs, Rasen
Quelle: www.yavivo.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick
Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?