07.06.01 10:15 Uhr
 190
 

Eisenmangel schlecht für Mathematik

Wissenschaftler um Jill S. Halterman aus Rochester, New York, fanden heraus, dass Eisenmangel dazu beiträgt, dass mathematische Zusammenhänge schlechter verstanden werden. Sie untersuchten dazu 5.400 Schülerinnen und Schüler.

Dabei stellten sie fest, dass die Schüler, die einen Eisenmangel aufwiesen, im Durchschnitt schlechter in Mathematikprüfungen abschnitten. Durchschnittlich waren die Ergebnisse etwa 6 Punkte schlechter als bei Schülern ohne Eisenmangel.

Oftmals weisen Mädchen einen Eisenmangel, bedingt durch Pubertät und Ernährung auf.
Warum sich der Eisenmangel nur auf die Mathematikergebnisse auswirkt, ist nicht geklärt. Die Wirkung von Eisen auf das Gehirn ist noch nicht komplett geklärt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: chiren
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Eisen, Mathematik
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf
Donald Trump führt Autismus auf Impfungen zurück
Ungarische Lebensmittelbehörde beklagt schlechtere Produkte als in Österreich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?