07.06.01 09:57 Uhr
 107
 

Kurios: Doppelverurteilung nach Haftstrafe als unrechtens erklärt

5 Monate saß ein österreichischer Autofahrer in Haft wegen fahrlässiger Tötung - er hatte alkoholisiert am 6.2.1996 eine Frau gerammt und diese war gestorben. Neben einem Bußgeld erhielt er viel später dann noch die Haftstrafe aufgebrummt.

Sein Anwalt klagte nun durch bis zum europäischen Gerichtshof in Strassburg und bekam kurioserweise Recht, nachdem der Klient nun die Haft schon hinter sich hat. Das Urteil: 'Doppelbestrafungen sind gegen Menschenrechte'.

Nun muß der Anwalt aber weiterkämpfen, da die österreichischen Behörden freiwillig keine Entschädigung zahlen wollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: davyboy
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Haftstrafe
Quelle: www.fertighaustraeume.co.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Tot geglaubter 17-Jähriger wird bei Beisetzung wieder lebendig
Baden-Württemberg: Student schläft auf Duschabfluss ein - Überschwemmung in Haus
Apokalypse: Die Welt "soll" im Oktober 2017 explodieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?