07.06.01 09:42 Uhr
 133
 

BSE und Fleisch - Verdacht auf schleichende Preissteigerung im Handel

Verbraucherschützer sehen eine besorgnisserregende Entwicklung im Fleischmarkt - seit BSE erhalten Bauern ca. 20% weniger für Fleisch als vorher, trotzdem sind die Preise für Endverbraucher teils extrem gestiegen.

Die Arbeitskammer Österreich bestätigt die ungerechtfertigte Preissteigerung, es werde die Situation um den Euro ausgenutzt und 'vorgearbeitet', bei manchen Produkten sind sogar Preisunterschiede bis 200% keine Seltenheit. Vergleichen heißt die Devise.

Die Frage danach, wer das Geld einsteckt ist eindeutig zu beantworten: Für den Handel war BSE ein Segen, die Spannen sind extrem gestiegen, es wird wesentlich mehr verdient als vor BSE.


WebReporter: davyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Preis, Handel, Verdacht, Fleisch
Quelle: www.fertighaustraeume.co.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?