06.06.01 18:07 Uhr
 2.925
 

Adreßprüfung von GMX-Kunden wirft Schatten

Die Adreßprüfung des Freemailers 'gmx' steht seit den letzten Tagen unter dem Verdacht, ein Marketingzweck gewesen zu sein. Diese Vorwürfe hat 'gmx' jetzt dementiert.

gmx betonte auch nochmal, dass man nicht mit Hilfe von Einwohnermeldeämtern die Adressen überprüfen würde, sondern mit frei erhältlichen Adreßdatenbanken arbeiten würde. Nach ersten Ergebnissen sollen rund 80 % der Adressen korrekt sein.

Der Vorwurf des Marketingzwecks kam auf, weil durch diese Überprüfung eine erhöhte Nutzung der Website zu verzeichnen ist. Diese erhöht Nutzung hätte man dann positiv in die Bilanzen einfügen können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Kunde
Quelle: www.internetworld.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?