06.06.01 11:26 Uhr
 667
 

Leasingfirmen zocken die Autofahrer ab

Der Verbraucherschutzminister in Österreich, Dieter Böhmdorfer von der freiheitlichen Partei Österreichs, beschuldigt die Österreichischen Leasingfirmen bis zu 254 Millionen € auf Kosten von privaten Kunden eingesackt zu haben.

Die Zinsen für Leasingverträge sind 3% höher als ein vergleichbarer Bankkredit und so nicht hinnehmbar. Der Minister fordert die Firmen auf, sich binnen Wochenfrist an die Verbraucherkreditverordnung zu halten und drohte mit saftigen Strafen.

Insgesamt werden in Österreich 33% der Neuwagen geleast und 50% davon gehen an Privatleute. Firmen hingegen könnten durch geschickte Verhandlungen wesentlich bessere Konditionen erreichen. Auch bestehende Verträge sollen unter die Lupe.


WebReporter: slack
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Autofahrer, Leasing
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mercedes: Gelächter auf Facebook über Bezeichnung von neuer X-Klasse
Auch China steht vor Verbot von Verbrennungsmotoren
Umwelthilfe will Strafgebühr für die Zulassung neuer Diesel-SUV



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?