06.06.01 11:26 Uhr
 667
 

Leasingfirmen zocken die Autofahrer ab

Der Verbraucherschutzminister in Österreich, Dieter Böhmdorfer von der freiheitlichen Partei Österreichs, beschuldigt die Österreichischen Leasingfirmen bis zu 254 Millionen € auf Kosten von privaten Kunden eingesackt zu haben.

Die Zinsen für Leasingverträge sind 3% höher als ein vergleichbarer Bankkredit und so nicht hinnehmbar. Der Minister fordert die Firmen auf, sich binnen Wochenfrist an die Verbraucherkreditverordnung zu halten und drohte mit saftigen Strafen.

Insgesamt werden in Österreich 33% der Neuwagen geleast und 50% davon gehen an Privatleute. Firmen hingegen könnten durch geschickte Verhandlungen wesentlich bessere Konditionen erreichen. Auch bestehende Verträge sollen unter die Lupe.


WebReporter: slack
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Autofahrer, Leasing
Quelle: www.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
ADAC: 90 Millionen-Euro-Steuernachzahlung angeordnet
Sparkurs: ADAC will 400 Stellen streichen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen
"Fuel Dumping" - Boing 747 lässt 50 Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz rieseln
Österreich: Asylbewerber - "Bin hingegangen, um Mädchen zu vergewaltigen"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?