05.06.01 19:29 Uhr
 106
 

Sexueller Mißbrauch in der Schule - N.Y. macht seinen Lehrern Druck

Bernard Kerik, Polizeichef von New York unterstützt ein neues Gesetz, wonach alle Schulbediensteten verpflichtet sind, sexuelle Übergriffe der Polizei zu melden. Bisher sei dies nicht der Fall, so der Polizeichef.

Das Problem liegt in der Schulbürokratie, der Schüler wendet sich an den Lehrer, der Lehrer an den Direktor, der Direktor an den Bezirksdirektor und dieser ruft die Polizei. Viele Fälle gingen so unter und das Recht auf Sicherheit werde so verletzt.

Die Lehrer und Direktoren wehren sich gegen das Gesetz, stehen sie doch künftig mit einem Bein im Gefängnis sollten sie einen Übergriff verharmlosen oder nicht melden. Während der Rede des Polizeichefs wurden drei weitere Fälle verübt.


WebReporter: slack
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schule, Lehrer, Druck
Quelle: www.nypost.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"
Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?