05.06.01 15:18 Uhr
 15
 

Widerstand gegen Polizeibeamte führt nicht zur Opferentschädigung

Wer Opfer einer Straftat wird kann staatliche Entschädigungsleistungen nach dem sogenannten Opferentschädigungsgesetz erhalten.

Grundsätzlich keinen Anspruch auf Opferentschädigung besitzt allerdings nach einer Entscheidung des Landessozialgerichtes Rheinland-Pfalz derjenige, der sich Polizeibeamten widersetzt und dabei Verletzungen erleidet.

Das Gericht hat dabei in Rechnung gestellt, dass die Tätigkeiten des Polizisten auch dann keine Straftaten darstellen, wenn Personen oder Sachen in deren Ausübung beschädigt werden. Mittel und Zweck müssen aber in einem angemessenen Verhältnis stehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kollmetz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Polizei, Opfer, Widerstand, Polizeibeamte
Quelle: www.otto-schmidt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?