05.06.01 00:05 Uhr
 30
 

Mobilfunkfirmen dürfen im Geschäft mit UMTS zusammenarbeiten

Die sechs Lizenznehmer von UMTS können offenbar miteinander kooperieren. Dies umfaßt zum Beispiel eine gemeinsame Nutzung der Basisstationen.

Das will der Chef der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post, Matthias Kurth, mit der Deutschen Telekom, D2 Vodafone, E-Plus, Viag Interkom, Mobilcom und der Group 3G vereinbaren.

Allerdings soll jeder Vertrag zwischen den Firmen von der Regulierungsbehörde geprüft und abgesegnet werden. Wenn es zu solchen Kooperationen kommt, könnten die Firmen Milliarden sparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Mobil, Geschäft, Mobilfunk, UMTS
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?