04.06.01 22:38 Uhr
 36
 

Spiegelvorwürfe sind nicht korrekt

Die vom Spiegel veröffentlichten Vorwürfe sind nur noch teilweise haltbar.

Christoph Böhr kann mit der Einstellung des Verfahrens bei einer Geldbuße und Rückzahlung von 65000 DM rechnen.

Böhr, der im März nicht wieder ins Mainzer Landesparlament gewählt wurde, wird sich wohl 2002 als Kandidat für den Bundestag aufstellen lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schnabuli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spiegel
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach
Al-Kuds-Tag in Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rafael van der Vaart: Freundin Estavana Polman bringt gemeinsames Baby zur Welt
Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf
Türkei: Stromschlag in Wasserpark - Fünf Personen sterben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?