04.06.01 22:38 Uhr
 36
 

Spiegelvorwürfe sind nicht korrekt

Die vom Spiegel veröffentlichten Vorwürfe sind nur noch teilweise haltbar.

Christoph Böhr kann mit der Einstellung des Verfahrens bei einer Geldbuße und Rückzahlung von 65000 DM rechnen.

Böhr, der im März nicht wieder ins Mainzer Landesparlament gewählt wurde, wird sich wohl 2002 als Kandidat für den Bundestag aufstellen lassen.


WebReporter: Schnabuli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spiegel
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder
Britischer Außenminister plant Bau einer Brücke zu europäischem Festland



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?