04.06.01 22:38 Uhr
 36
 

Spiegelvorwürfe sind nicht korrekt

Die vom Spiegel veröffentlichten Vorwürfe sind nur noch teilweise haltbar.

Christoph Böhr kann mit der Einstellung des Verfahrens bei einer Geldbuße und Rückzahlung von 65000 DM rechnen.

Böhr, der im März nicht wieder ins Mainzer Landesparlament gewählt wurde, wird sich wohl 2002 als Kandidat für den Bundestag aufstellen lassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schnabuli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spiegel
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung
Nordkorea: Kim Jong Un simuliert die Zerstörung von Südkoreas Hauptstadt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?