04.06.01 20:18 Uhr
 344
 

Rußland trocken - Wodka-Knappheit droht

Wegen Ungereimtheiten in Hinblick auf den Gebrauch neuer Steuermarken haben hunderte russischer Destillerien die Produktion eingestellt. Die Vorräte der Geschäfte werden in schätzungsweise einer Woche aufgebraucht sein, dann liegt Rußland trocken.

Aller Wodka, der nach dem 1.6. gebrannt wurde, darf nur verkauft werden, wenn er zwei neue Steuermarken trägt, die eine vom Produzenten und die andere vom Großhändler der Region. Die Marken wurden aber noch nicht ausreichend hergestellt.

Dieses neue System von Steuermarken wurde eingeführt, um den schwarz gebrannten Wodka zurückzudrängen, der am russischen Markt einen Anteil von 40-70% einnimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nooky
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wodka, Knappheit
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dürre am Horn von Afrika: Millionen Menschen von Hunger bedroht
Zu wenig Justiz-Personal: Kauder (CDU) wirft Maas (SPD) Versäumnisse vor
Terror-Anschlag von Berlin: Der Spediteur will den Amok-LKW zurück haben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?