04.06.01 20:18 Uhr
 344
 

Rußland trocken - Wodka-Knappheit droht

Wegen Ungereimtheiten in Hinblick auf den Gebrauch neuer Steuermarken haben hunderte russischer Destillerien die Produktion eingestellt. Die Vorräte der Geschäfte werden in schätzungsweise einer Woche aufgebraucht sein, dann liegt Rußland trocken.

Aller Wodka, der nach dem 1.6. gebrannt wurde, darf nur verkauft werden, wenn er zwei neue Steuermarken trägt, die eine vom Produzenten und die andere vom Großhändler der Region. Die Marken wurden aber noch nicht ausreichend hergestellt.

Dieses neue System von Steuermarken wurde eingeführt, um den schwarz gebrannten Wodka zurückzudrängen, der am russischen Markt einen Anteil von 40-70% einnimmt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nooky
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Wodka, Knappheit
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages
Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden
Sichere Reiseländer - Deutschland rutscht ab
Frauen schreiben, was sie tun würden, wenn sie einen Tag lang ein Mann wären


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?