03.06.01 00:36 Uhr
 1.393
 

Die Amis haben ihre Area 51, die Japaner ihre Cosmo Isle

Eine 1200 Jahre alte japanische Legende besagt, dass einst auf der Halbinsel Noto unbekannte fliegende Objekte gesichtet wurden. Ein Grund auf dieser Insel ein von der Regierung gesponsortes Ufo-Museum zu eröffnen.

Ungefähr 50 Millionen Dollar schwer ist der Komplex, der umgeben von Spionagebooten mit getarnten Funkantennen ist. Die prachtvollen Ausstellungsstücke lassen bei den ca. 70.000 Besuchern jährlich garantiert keine Langeweile aufkommen.

So können die legendären X-Akten vom FBI, sowie eine Mappe von CIA-Berichten durchgesehen werden. Großteils wird man dort aber auf die computerbasierende Suche nach außerirdischer Intelligenz stoßen.


WebReporter: meggert2000
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Area
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immunantwort der Mutter verantwortlich: Jüngere Brüder sind öfter homosexuell
Donald Trump beauftragt NASA mit neuer bemannter Mond- und Mars-Mission
Neues Patent für Weltraumanzüge: "Bring mich nach Hause"- Funktion



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann überfällt Polizist in Zivil
Erdogan-Vertraute wollten Jan Böhmermann durch Schlägertrupps "abstrafen"
Model Ivana Smit unter mysteriösen Umständen mit nur 18 Jahren verstorben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?