03.06.01 00:36 Uhr
 1.393
 

Die Amis haben ihre Area 51, die Japaner ihre Cosmo Isle

Eine 1200 Jahre alte japanische Legende besagt, dass einst auf der Halbinsel Noto unbekannte fliegende Objekte gesichtet wurden. Ein Grund auf dieser Insel ein von der Regierung gesponsortes Ufo-Museum zu eröffnen.

Ungefähr 50 Millionen Dollar schwer ist der Komplex, der umgeben von Spionagebooten mit getarnten Funkantennen ist. Die prachtvollen Ausstellungsstücke lassen bei den ca. 70.000 Besuchern jährlich garantiert keine Langeweile aufkommen.

So können die legendären X-Akten vom FBI, sowie eine Mappe von CIA-Berichten durchgesehen werden. Großteils wird man dort aber auf die computerbasierende Suche nach außerirdischer Intelligenz stoßen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meggert2000
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Japan, Area
Quelle: www.freenet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?