02.06.01 18:45 Uhr
 541
 

Sieg für Microsoft: Linux-User bekommen keinen Zugriff auf Webangebote

Wer das Web-Portal der britischen Regierung besuchen will, der ist gezwungen, dies von einem PC mit Microsofts Internet Explorer zu tun. Weder User mit Mac noch mit Linux-Browser können das Portal aufrufen.

Auch die Windows-User, die Mozilla oder Opera als Browser benutzen, können die Homepages nicht aufrufen. Eingerichtet wurde das Internet-Angebot natürlich von Microsoft-Technikern.

Microsoft wird jetzt beschuldigt, sich ein Monopol für diese Regierungsseite aufzubauen. Von der britischen Regierung wird kritisiert, dass sie sich durch dieses Verhalten auf einen Software-Partner festlegen.


WebReporter: Hoernchen
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Sieg, User, Linux, Zugriff
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen
Mittels Google-App kann man seinen "Doppelgänger" auf Kunstwerken finden



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Zwölfjähriger als Messerstecher vom Hauptbahnhof ermittelt
Cottbus: schon wieder Messerangriff am Einkaufszentrum
Großbritannien führt Ministerium für Einsamkeit ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?