02.06.01 17:22 Uhr
 713
 

Kinderpornographie: Prof. Pervo versucht, Pornogewohnheiten zu ändern

Professor Pervo (59) ist ein anerkannter Professor. Er hat Vorlesungen über das Neue Testament gehalten und veröffentlichte christlichen Studien seit 1999. Man fand ungefähr 4.000 Sexbilder, die er jede Woche erhielt, in seinem Email-Konto bei der Uni.

Er wurde wegen des Besitzes und der Verbreitung von pornographischen Inhalten, welche Minderjährige darstellten, angeklagt. Als man ihn fragte, ob er Hilfe brauchte, sagte er ja. Er bräuchte jemanden, der ihm hilft, seine Pornogewohnheiten zu ändern.

Der Klage zufolge sagte Pervo, er habe sich die Bilder angesehen und hatte auch mehrere Monate aus dem Netz geladen und benutzte dafür das Computer-Netzwerk der Universität. Er trat nun zurück und hält auch keine Lesungen mehr an der Universität.


WebReporter: FLYROX
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Porno, Kinderporno
Quelle: www.startribune.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?