02.06.01 13:26 Uhr
 2.482
 

Kein Geld mehr fürs Surfen. Cashmachine ist Pleite

Im September 1999 wurde die Firma gegründet. Anfangs auch mit Erfolg. 285.000 User meldeten sich an, um beim Surfen durch Werbefenster Geld zu verdienen. Jetzt ist das Unternehmen pleite.

Da sich aber Investoren gemeldet haben, wird Cashmachine noch nicht vollkommen geschlossen. Man will erst mal abwarten, was passiert.

Sollte Cashmachine geschlossen werden, wäre der einzige deutsche Paid-for-Surf Anbieter Fairad.


WebReporter: H.O.L.Z.I.
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Pleite, Surfen
Quelle: www.onlinekosten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
Eine der weltgrößten Bitcoin-Börsen vermutlich von Nordkorea gehackt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?