31.05.01 21:15 Uhr
 39
 

Arbeitsplätze gerettet, Sprinter Nachfolger wird in Deutschland gebaut

Jetzt ist es Fakt, DaimlerChrysler verlegt die Produktion des Sprinter-Nachfolgers nicht nach Polen oder Argentinien. Der überwiegende Teil der Produktion bleibt im Düsseldorfer Werk.

Das war aber nur durch die Kooperation der circa 5.500 Mitarbeiter möglich, die sich bereit erklärten, auch Samstags gegen Zeitgutschrift auf ein Stundenkonto zu arbeiten.

Als Gegenleistung sicherte DaimlerChrysler zu, bis 2007 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten und alle Auszubildenden bis 2006 nach der Gesellenprüfung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.


WebReporter: Wassenberg
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Arbeit, Nachfolge, Arbeitsplatz, Sprint
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA richten ersten Häftling im Jahr 2018 hin
Europäischer Gerichtshof lehnt Vaterschaftsurlaub für lesbische Frau ab
Copacabana: Fahrer erleidet epileptischen Anfall und rast in Menge - Baby stirbt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kindersender Kika bieten ein Busen-Memoryspiel auf Homepage an
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?