31.05.01 21:15 Uhr
 39
 

Arbeitsplätze gerettet, Sprinter Nachfolger wird in Deutschland gebaut

Jetzt ist es Fakt, DaimlerChrysler verlegt die Produktion des Sprinter-Nachfolgers nicht nach Polen oder Argentinien. Der überwiegende Teil der Produktion bleibt im Düsseldorfer Werk.

Das war aber nur durch die Kooperation der circa 5.500 Mitarbeiter möglich, die sich bereit erklärten, auch Samstags gegen Zeitgutschrift auf ein Stundenkonto zu arbeiten.

Als Gegenleistung sicherte DaimlerChrysler zu, bis 2007 auf betriebsbedingte Kündigungen zu verzichten und alle Auszubildenden bis 2006 nach der Gesellenprüfung in ein festes Arbeitsverhältnis zu übernehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Wassenberg
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Arbeit, Nachfolge, Arbeitsplatz, Sprint
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Warstein: Büttenredner stirbt während seines Vortrags auf der Bühne
Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: US-Bürger vertrauen Medien mehr als Donald Trump
Fußball: Leicester-Legende Gary Lineker nennt Trainer-Rauswurf "herzzerreißend"
"Deutschlandtrend": SPD überflügelt Union zum ersten Mal seit 2006


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?