31.05.01 13:43 Uhr
 126
 

Syphilis hat ihren Ursprung nicht wie bisher angenommen in den USA

Jedes Jahr stecken sich 12-40 Millionen Menschen an der weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheit Syphilis an. Doch anders als bisher vermutet ist diese Krankheit keine Erscheinung der 'neuen Welt' Amerika.

Forscher in Südengland fanden beispielsweise bei der Untersuchung eines Frauenskelettes aus dem Jahr 1296-1445 heraus, dass diese allen Anschein nach an Syphilis litt, und zwar an einer Form, die nur durch Geschlechtsverkehr übertragen werden kann.

Auch in den Knochenresten eines Mönchs aus dem Jahr 1345 konnte Syphilis entdeckt werden. Deshalb ist es viel wahrscheinlicher, dass die Krankheit durch Seefahrer und Pilger aus Israel nach Europa gebracht wurde und ihren Ursprung nicht in den USA hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kalef
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Ursprung
Quelle: www.morgenwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Forscher behaupten: Krebs zu bekommen, ist einfach nur Pech
Stiftung Warentest findet auf vielem Rucola Nitrat
Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deshalb gibt es in der Metro von Mexiko Stadt derzeit einen "Penis-Sitz"
Paris: Randale nach Erschießung eines Chinesen durch Polizei
USA: Kinos führen aus Protest gegen Donald Trump wieder "1984" auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?