31.05.01 10:09 Uhr
 520
 

6000 Jahre alte Konservierungsmethode hält Fisch 4 Wochen lang frisch

Norwegische Wissenschaftler fanden heraus, die in Torfmoos enthaltenen Zuckerverbindung Oxopolysaccharid hemmt das Wachstum von Fäulnisbakterien. Auf Fisch-Trawlern eingesetzt kann das Moos das aufwendige Kühlen des Fisches ersetzen.

'Wenn meine Träume wahr werden, könnten wir mit dieser Technologie Milliarden von Kronen für die norwegische Industrie einsparen' erklärt einer der Wissenschaftler.

Schon früher wurde diese Methode zur Konservierung genutzt. Fundstücke belegen, 6000 Jahre altes Brot, in Torfmoos gewickelt, ist ungewöhnlich gut erhalten.


WebReporter: martinosius
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Woche, Fisch
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chemnitz: Flüchtling vergewaltigte Frau und flüchtete nun vor dem Prozess
Erneuter Ausbruch aus der JVA Plötzensee
Kasachstan: 52 Tote bei Brand in einem Bus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?