31.05.01 10:09 Uhr
 520
 

6000 Jahre alte Konservierungsmethode hält Fisch 4 Wochen lang frisch

Norwegische Wissenschaftler fanden heraus, die in Torfmoos enthaltenen Zuckerverbindung Oxopolysaccharid hemmt das Wachstum von Fäulnisbakterien. Auf Fisch-Trawlern eingesetzt kann das Moos das aufwendige Kühlen des Fisches ersetzen.

'Wenn meine Träume wahr werden, könnten wir mit dieser Technologie Milliarden von Kronen für die norwegische Industrie einsparen' erklärt einer der Wissenschaftler.

Schon früher wurde diese Methode zur Konservierung genutzt. Fundstücke belegen, 6000 Jahre altes Brot, in Torfmoos gewickelt, ist ungewöhnlich gut erhalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: martinosius
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Woche, Fisch
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Standard-Akku soll durch Nickel-Zink-Akku ersetzt werden
Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Knapp 4.000 weitere Staatsbedienstete entlassen
Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Informationsfreiheit in Schleswig-Holstein: Wahlprogramme geben sich lau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?