30.05.01 17:31 Uhr
 27
 

Mahnungen und schriftliche Reklamationen gab es schon in Keilschrift

Altertumsforscher aus Münster haben jetzt wieder ein paar Keilschriften entziffert, die belegen, daß es schon vor 4000 Jahren einen schriftlichen Geschäftsverkehr gegeben hat.

Man fand Mahnungen, Reklamationen und Zahlungsaufforderungen.

Daneben fand man zu Wirtschafts- und Rechtssachen auch Urkunden über Immobilien-Geschäfte, den Sklavenhandel und die landwirtschaftliche Produktion.

Für die Forscher ist das in Hinsicht auf die Sozial- und Rechtsgeschichte äußerst interessant.

Erstaunlicherweise war die Emanzipation der Frauen damals weit fortgeschritten. Die Keilschriften beweisen, daß sie nicht nur Geschäfte abwickelten, sondern auch rechtsfähig waren. Sie durften vor Gericht klagen und auch verklagt werden.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mahnung
Quelle: www.morgenwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?