30.05.01 13:38 Uhr
 221
 

Nachweisbarkeit der Quantenmechanik, Grenze verschiebt sich

Die Effekte der Quantenmechanik konnten bisher nur im Mikrokosmos nachgewiesen werden. Im unserer Umwelt scheinen sie nicht zu zu treffen. Denn wir haben keine Probleme damit, Ort und Impuls von Dingen zur gleichen Zeit zu bestimmen.

Oder sollte man sagen, die Meßgenauigkeit, mit der wir im Alltag eine Heisenbergesche Unschärfe eines Gegenstandes bestimmen wollen, reicht evtl. nicht aus?
Die Forscher sind sich darüber nicht einig. Tatsache ist, der Nachweis im Makrobereich fehlt.

In einem Versuch konnte nun die Wirksamkeit der Quantenmechanik auf ein Objekt im Nanometerbereich nachgewiesen werden. Der Doppelspaltversuch bei einem C70-Fulleren zeigt, dass auch hier die Heisenbergsche Unschärferelation zu traf.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Grenze, Nachweis
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein
Vereinigte Arabische Emirate gründen Ministerium für Künstliche Intelligenz
Langzeitstudie: In Deutschland gibt es immer weniger Insekten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?