30.05.01 13:38 Uhr
 221
 

Nachweisbarkeit der Quantenmechanik, Grenze verschiebt sich

Die Effekte der Quantenmechanik konnten bisher nur im Mikrokosmos nachgewiesen werden. Im unserer Umwelt scheinen sie nicht zu zu treffen. Denn wir haben keine Probleme damit, Ort und Impuls von Dingen zur gleichen Zeit zu bestimmen.

Oder sollte man sagen, die Meßgenauigkeit, mit der wir im Alltag eine Heisenbergesche Unschärfe eines Gegenstandes bestimmen wollen, reicht evtl. nicht aus?
Die Forscher sind sich darüber nicht einig. Tatsache ist, der Nachweis im Makrobereich fehlt.

In einem Versuch konnte nun die Wirksamkeit der Quantenmechanik auf ein Objekt im Nanometerbereich nachgewiesen werden. Der Doppelspaltversuch bei einem C70-Fulleren zeigt, dass auch hier die Heisenbergsche Unschärferelation zu traf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Grenze, Nachweis
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?