30.05.01 10:38 Uhr
 16
 

Städtisches Gedenkbuch- Schüler suchen nach Spuren von Zwangsarbeiter

Etwa 2000 bis 3000 von den ehemaligen 30.000 Zwangsarbeitern, welche in Bochumer Unternehmen arbeiten mussten, sollen heute noch leben. Zum Gedenken will die Stadt Bochum ein Gedenkbuch erstellen und nimmt die Hilfe von Hauptschülern in Anspruch.

Denn in 6 von heute noch 14 existierenden Unternehmen, welche seinerzeit Zwangsarbeiter beschäftigt hatten, verfügen zwar über ein Archiv, aber die Spurensuche gestaltet sich als äußerst schwierig.

Man findet zwar Namen von jüdischen Zwangsarbeitern aber weder Herkunftsländer noch Adressen sind dort verzeichnet. Man hofft, dass das Projekt zusammen mit 'Ehemaligen', welche auch in einem Bochumer KZ untergebracht waren, durchgeführt werden kann


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schüler, Spur, Zwang, Gedenk
Quelle: www.waz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wie Wilde: Ein erst 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt...
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltmeister: Deutschland liebt Kindersex,..
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?