30.05.01 10:38 Uhr
 16
 

Städtisches Gedenkbuch- Schüler suchen nach Spuren von Zwangsarbeiter

Etwa 2000 bis 3000 von den ehemaligen 30.000 Zwangsarbeitern, welche in Bochumer Unternehmen arbeiten mussten, sollen heute noch leben. Zum Gedenken will die Stadt Bochum ein Gedenkbuch erstellen und nimmt die Hilfe von Hauptschülern in Anspruch.

Denn in 6 von heute noch 14 existierenden Unternehmen, welche seinerzeit Zwangsarbeiter beschäftigt hatten, verfügen zwar über ein Archiv, aber die Spurensuche gestaltet sich als äußerst schwierig.

Man findet zwar Namen von jüdischen Zwangsarbeitern aber weder Herkunftsländer noch Adressen sind dort verzeichnet. Man hofft, dass das Projekt zusammen mit 'Ehemaligen', welche auch in einem Bochumer KZ untergebracht waren, durchgeführt werden kann


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schüler, Spur, Zwang, Gedenk
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?