29.05.01 23:11 Uhr
 36
 

OVG Hostein kippt Kampfundeverodnung

In Schleswig-Holstein hat heute das Oberverwaltungsgericht die Gefahrhundeverordnung des Landes in einigen Punkten für nichtig erklärt.

Die Richter erklärten, Hunde wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Rasse als gefährlich zu klassifizieren,
verstosse gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitsgrundsatz.



Das Kriterium der Rassezugehörigkeit sei ungeeignet, denn keine Rasse sei von sich aus gefährlich. Der Senat hat eine Revision gegen sein Urteil nicht zugelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reboot
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf
Quelle: venus.sat1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?