29.05.01 16:54 Uhr
 35
 

Afrikaner sind schwer zu unterscheiden - Illegaler Datenabgleich

Für ein großangelegte Anti-Drogenaktion nahm die österreichische Polizei einen elektronischen Datenabgleich vor. Eine richterlicher Genehmigung wurde dafür nicht eingeholt - und so kam ein völlig unbescholtener ins Visier der Polzei.

Herr A., ein unbescholtener nigeranischer Geschäftsmann, hat einen flüchtigen Bekannten, der ihm zu Neujahr 1999 alles Gute wünscht. Im Zuge einer Anti-Drogenaktion der österreichischen Polizei wird gegen diesen Bekannten ermittelt.

Dass der Mann in die Fänge der Sicherheitsbehörden geriet, verdankt er einigen Pannen, die der Polizei bei der elektronischen Fahndung unterliefen. So gerieten falsche Namen und alte Daten in die elektronischen Akten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: martinsabutsch
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Daten, legal, Afrika
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sri Lanka: Fluggast versteckte ein Kilogramm Gold in seinem Hintern
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kino: Starttermin von Stephen Kings "Es 2" bekannt gegeben
Justin Bieber parkt seinen Mercedes auf Behindertenparkplatz
US-Politiker muss 21 Monate in Haft: Minderjähriger Sex-SMS geschickt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?