29.05.01 16:54 Uhr
 35
 

Afrikaner sind schwer zu unterscheiden - Illegaler Datenabgleich

Für ein großangelegte Anti-Drogenaktion nahm die österreichische Polizei einen elektronischen Datenabgleich vor. Eine richterlicher Genehmigung wurde dafür nicht eingeholt - und so kam ein völlig unbescholtener ins Visier der Polzei.

Herr A., ein unbescholtener nigeranischer Geschäftsmann, hat einen flüchtigen Bekannten, der ihm zu Neujahr 1999 alles Gute wünscht. Im Zuge einer Anti-Drogenaktion der österreichischen Polizei wird gegen diesen Bekannten ermittelt.

Dass der Mann in die Fänge der Sicherheitsbehörden geriet, verdankt er einigen Pannen, die der Polizei bei der elektronischen Fahndung unterliefen. So gerieten falsche Namen und alte Daten in die elektronischen Akten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: martinsabutsch
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Daten, legal, Afrika
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde
Norwegen: Gestohlenes Tor des KZ Dachaus vermutlich gefunden
Bahnpanne: Zum wiederholten Mal rast ICE an Halt in Wolfsburg vorbei



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?