29.05.01 16:54 Uhr
 35
 

Afrikaner sind schwer zu unterscheiden - Illegaler Datenabgleich

Für ein großangelegte Anti-Drogenaktion nahm die österreichische Polizei einen elektronischen Datenabgleich vor. Eine richterlicher Genehmigung wurde dafür nicht eingeholt - und so kam ein völlig unbescholtener ins Visier der Polzei.

Herr A., ein unbescholtener nigeranischer Geschäftsmann, hat einen flüchtigen Bekannten, der ihm zu Neujahr 1999 alles Gute wünscht. Im Zuge einer Anti-Drogenaktion der österreichischen Polizei wird gegen diesen Bekannten ermittelt.

Dass der Mann in die Fänge der Sicherheitsbehörden geriet, verdankt er einigen Pannen, die der Polizei bei der elektronischen Fahndung unterliefen. So gerieten falsche Namen und alte Daten in die elektronischen Akten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: martinsabutsch
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Daten, legal, Afrika
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Opiumsüchtige Papageien fallen über Schlafmohnfelder her
80-Jähriger vergisst Ehefrau am Flughafen: Er bemerkt ihr Fehlen erst am Zielort
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?