29.05.01 11:36 Uhr
 43
 

Ärzte diagnostizierten Grippe - Mann musste an Blutvergiftung sterben

Der 37-jährige Andre Hirsch könnte noch leben. Mit schwerem Schüttelfrost und starkem Fieber suchte der Mann einen Ärztlichen-Notdienst in Köln auf. Mehrere Ärzte erkannten seine schwere Blutvergiftung nicht und diagnostizierten eine schwere Grippe.

Obwohl sich der Zustand des Mannes weiter verschlechterte und er im Gesicht blaue Flecken bekam blieb der Arzt bei seiner Diagnose. Erst am Montag konnte der Mann seinen Hausarzt besuchen, der sofort den Ernst der Lage erkannte.

Die sofortige Einlieferung ins Krankenhaus konnte den Mann nicht mehr retten. Er erlitt ein Nierenversagen und hatte schlimme Hautblutungen und verstarb noch am selben Tag.


WebReporter: omi
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann, Arzt, Grippe
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Mehrere Tassen Kaffee am Tag sind gesund
Einst schwerster Mensch der Welt nimmt drastisch ab: Von 595 auf 366 Kilogramm
HIV: Kein Rückgang bei Neuinfektionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee
München: Mann ersticht seine Frau auf offener Straße
Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?