29.05.01 11:33 Uhr
 442
 

Staubkörner helfen beim Energiesparen

Smart Dust, so werden Sensoren genannt die nicht größer als ein Sandkorn sind.
Sie messen Licht und Temperatur und sind mit Funksendern ausgestattet.


Wenn man diese 'motes' genannten Sensoren auf Wände in Häusern aufträgt, können sie dazu genutzt werden Heizung und Beleuchtung optimal steuern.
Ihre Energie beziehen sie aus Vibrationen in den Wänden.

Durch den Einsatz des Smart Dust könnten schon allein in den USA 30.000 Tonnen Kohlenstoff pro Jahr eingespart werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Energie, Staub
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SpaceX: Für nächstes Jahr Reise zum Mond angekündigt - inklusive Touristen
Universität Münster: Acht Medizinern wegen Plagiaten Doktortitel entzogen
USA: Trump drängt Nasa zu Mondmission



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump: Nach seiner Exfrau ist er süchtig nach Penisverlängerungspillen
Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
3.500 fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlinge im Jahr 2016


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?