29.05.01 11:33 Uhr
 442
 

Staubkörner helfen beim Energiesparen

Smart Dust, so werden Sensoren genannt die nicht größer als ein Sandkorn sind.
Sie messen Licht und Temperatur und sind mit Funksendern ausgestattet.


Wenn man diese 'motes' genannten Sensoren auf Wände in Häusern aufträgt, können sie dazu genutzt werden Heizung und Beleuchtung optimal steuern.
Ihre Energie beziehen sie aus Vibrationen in den Wänden.

Durch den Einsatz des Smart Dust könnten schon allein in den USA 30.000 Tonnen Kohlenstoff pro Jahr eingespart werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Energie, Staub
Quelle: www.wissenschaft-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt
Studie: Eifersüchtige Menschen ziehen gerne extravagante Kleidung an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Twin-Peaks"-Star: Schauspieler Miguel Ferrer erliegt Krebsleiden
Holocaust-Diskussion: Geschichtslehrer widersprechen Björn Höcke
Nach Tod von "Lambada"-Sängerin: Verdächtiger in mysteriösem Fall festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?