29.05.01 11:12 Uhr
 172
 

Dieses Buch behauptet, dass der CIA den Kulturbetrieb unterwandert

In dem kürzlich erschienen Buch „Wer die Zeche zahlt...' behauptet das die Schriftstellerin Frances Stonor Saunders.
Der CIA hätte Presse und Radiosender finanziert und diese dadurch auch kontrolliert.


Auch wäre der CIA bei Ausstellungen, Kongressen und Konzerten aktiv gewesen.
Bekannte Namen die gefördert wurden sind zum Beispiel: George Orwell, Nicolas Nabokov und noch viele weitere.


Dieses soll alles während des „Kalten Krieges“ so gewesen sein.
Sogar eine Rufmordkampagne hätte die CIA 1963 gegen den Dichter Pablo Neruda gestartet, da der CIA befürchtete, er würde den Nobelpreis bekommen.


WebReporter: heinzm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kultur, Buch, CIA
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Deuscthland": Eröffnung von Jan-Böhmermann-Ausstellung in Düsseldorf
Isländer Sigur­ður Hjartarson stellt 280 Penisse im Phallus-Museum aus
Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?