29.05.01 11:12 Uhr
 172
 

Dieses Buch behauptet, dass der CIA den Kulturbetrieb unterwandert

In dem kürzlich erschienen Buch „Wer die Zeche zahlt...' behauptet das die Schriftstellerin Frances Stonor Saunders.
Der CIA hätte Presse und Radiosender finanziert und diese dadurch auch kontrolliert.


Auch wäre der CIA bei Ausstellungen, Kongressen und Konzerten aktiv gewesen.
Bekannte Namen die gefördert wurden sind zum Beispiel: George Orwell, Nicolas Nabokov und noch viele weitere.


Dieses soll alles während des „Kalten Krieges“ so gewesen sein.
Sogar eine Rufmordkampagne hätte die CIA 1963 gegen den Dichter Pablo Neruda gestartet, da der CIA befürchtete, er würde den Nobelpreis bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heinzm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kultur, Buch, CIA
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"
Domspatzenskandal: Ex-Bischof sieht keinen Anlass für eine Entschuldigung
Russland verbietet Zeugen Jehovas: Extremistische Vereinigung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linke-Politikerin Sahra Wagenknecht verrät: "Ich hätte gern ein Kind gehabt"
Thailand: Verhafteter Darknet-Admin erhängt sich in Gefängniszelle
Donald Trump lässt nach Interessenskonflikten bei Russland-Ermittlern suchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?