28.05.01 22:00 Uhr
 259
 

Bela B. über Napster und die Plattenindustrie

Bela B. zeigt in einem Interview
durchaus Sympathie für Napster und
co und ihre User. Der Musiker findet
die CD-Preise zu hoch und meint,
dass sich die Plattenindustrie den
Boom von Napster und co selbst
zuzuschreiben hätte.

Bela sagt klar, dass er, wäre er noch
ein 16 jähriger Schüler, auch
Online-Musiktauschbörsen nutzen
würde: 'Ich würde auch ins Internet
gehen und mir nur die Hits
runterziehen, die ich cool finde.'

Die Gebührenpflicht von Napster und
co wäre insbesondere für die
Künstler verheerend, denn die
Einnahmen würden höchstens den
Tauschbörsen und der
Plattenindustrie Profite bringen, die
Künstler würden nichts daran
verdienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Platte
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Aktionskünstler flieht aus Land und bittet um Asyl in Frankreich
In Zeiten populistischer Unflat auf der Suche nach dem zivilisierten Gentleman
"Exorzist"-Autor William Peter Blatty gestorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?