28.05.01 22:00 Uhr
 259
 

Bela B. über Napster und die Plattenindustrie

Bela B. zeigt in einem Interview
durchaus Sympathie für Napster und
co und ihre User. Der Musiker findet
die CD-Preise zu hoch und meint,
dass sich die Plattenindustrie den
Boom von Napster und co selbst
zuzuschreiben hätte.

Bela sagt klar, dass er, wäre er noch
ein 16 jähriger Schüler, auch
Online-Musiktauschbörsen nutzen
würde: 'Ich würde auch ins Internet
gehen und mir nur die Hits
runterziehen, die ich cool finde.'

Die Gebührenpflicht von Napster und
co wäre insbesondere für die
Künstler verheerend, denn die
Einnahmen würden höchstens den
Tauschbörsen und der
Plattenindustrie Profite bringen, die
Künstler würden nichts daran
verdienen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ximaer
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Platte
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viagogo verkauft für erfundenen Carolin-Kebekus-Auftritt Tickets für 352 Euro
Esel "Klaus und Claus" sollen an der Nordseeküste vor Wölfen warnen
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?