28.05.01 21:49 Uhr
 43
 

Im Internet gegen Rassismus vorgehen

Die Jugendminister der EU-Staaten wollen eine 'Schwarze Liste' gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit im WorldWideWeb erstellen.

In Brüssel wurde eine Erklärung ausgearbeitet, wonach es entsprechenden Gruppierungen verwehrt sein solle, das Internet für ihre fremdenfeindliche Propaganda zu nutzen.

Die Provider sollen Anreize bekommen, eine schwarze Liste betroffener Internet-Adressen anzulegen.


WebReporter: Lunana
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, Rassismus
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Bitcoin beschert Hessen Millionengewinn
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?