28.05.01 16:39 Uhr
 43
 

Nanosims-Ionenmikrosonde

Seit Februar steht die kostbare Nanosims-Ionenmikrosonde - das weltweit zweite Gerät dieser Art - (SIMS=Sekundärionenmassenspektrometer) in der Abteilung Kosmochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz.

Damit können nun Meteoritenmaterie und interstellare Staubpartikel im Größenbereich von weniger als 100 Nanometern untersucht werden. Dies liefert Aussagen z.B. über die Elementbildung durch kernphysikalische Prozesse im Inneren von Sternen.

Nun ist es möglich, nach bisher nicht nachweisbaren präsolaren Mineralen zu suchen, wodurch man sich Antworten auf wichtige Fragen z.B. der Evolution der Erde erhofft. Das Gerät wird auch in Geochemie und Atmosphärenchemie Anwendung finden.


WebReporter: Argent23
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ionen
Quelle: idw.tu-clausthal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller
USA: Experimentelle Krebs-Impfung lässt Tumore bei Mäusen verschwinden



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?