28.05.01 16:39 Uhr
 43
 

Nanosims-Ionenmikrosonde

Seit Februar steht die kostbare Nanosims-Ionenmikrosonde - das weltweit zweite Gerät dieser Art - (SIMS=Sekundärionenmassenspektrometer) in der Abteilung Kosmochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz.

Damit können nun Meteoritenmaterie und interstellare Staubpartikel im Größenbereich von weniger als 100 Nanometern untersucht werden. Dies liefert Aussagen z.B. über die Elementbildung durch kernphysikalische Prozesse im Inneren von Sternen.

Nun ist es möglich, nach bisher nicht nachweisbaren präsolaren Mineralen zu suchen, wodurch man sich Antworten auf wichtige Fragen z.B. der Evolution der Erde erhofft. Das Gerät wird auch in Geochemie und Atmosphärenchemie Anwendung finden.


WebReporter: Argent23
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ionen
Quelle: idw.tu-clausthal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-AfD-Chefin Frauke Petry gegen Neuwahlen: Dabei könnte sie Mandat verlieren
USA: Jugendgang trennt Mann Kopf ab und schneidet ihm Herz aus Brust
FDP-Chef verteidigt Jamaika-Aus: Er sollte "nützlichen Idioten" spielen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?