28.05.01 16:39 Uhr
 43
 

Nanosims-Ionenmikrosonde

Seit Februar steht die kostbare Nanosims-Ionenmikrosonde - das weltweit zweite Gerät dieser Art - (SIMS=Sekundärionenmassenspektrometer) in der Abteilung Kosmochemie des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz.

Damit können nun Meteoritenmaterie und interstellare Staubpartikel im Größenbereich von weniger als 100 Nanometern untersucht werden. Dies liefert Aussagen z.B. über die Elementbildung durch kernphysikalische Prozesse im Inneren von Sternen.

Nun ist es möglich, nach bisher nicht nachweisbaren präsolaren Mineralen zu suchen, wodurch man sich Antworten auf wichtige Fragen z.B. der Evolution der Erde erhofft. Das Gerät wird auch in Geochemie und Atmosphärenchemie Anwendung finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Argent23
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Ionen
Quelle: idw.tu-clausthal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?