28.05.01 10:13 Uhr
 21
 

Zugunglück von Brühl - Am Freitag beginnt der Gerichtsprozess

Insgesamt 15 Verhandlungstage sind angesetzt, um zu klären, wie es am 6. Februar 2000 zu dem Zugunglück in Brühl kommen konnte. Zu verantworten haben sich der 29-jährige Lokführer Sascha B. und ein 47-jähriger Bauingenieur.

Des weiteren sind der Bundesbahnbetriebsinspektor (56) und ein 35-jähriger Beamter wegen fahrlässiger Körperverletzung und Tötung angeklagt.

Bei dem Unglück starben seinerzeit 9 Menschen und es gab 149 Verletzte. Geklärt werden muss, wieso der Zug 120 km/h anstatt 40 km/h fuhr und wieso der Baustellenabschnitt nicht durch automatische Kontrolleinrichtungen gesichert war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Freitag, Zugunglück, Brühl
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?