28.05.01 10:13 Uhr
 21
 

Zugunglück von Brühl - Am Freitag beginnt der Gerichtsprozess

Insgesamt 15 Verhandlungstage sind angesetzt, um zu klären, wie es am 6. Februar 2000 zu dem Zugunglück in Brühl kommen konnte. Zu verantworten haben sich der 29-jährige Lokführer Sascha B. und ein 47-jähriger Bauingenieur.

Des weiteren sind der Bundesbahnbetriebsinspektor (56) und ein 35-jähriger Beamter wegen fahrlässiger Körperverletzung und Tötung angeklagt.

Bei dem Unglück starben seinerzeit 9 Menschen und es gab 149 Verletzte. Geklärt werden muss, wieso der Zug 120 km/h anstatt 40 km/h fuhr und wieso der Baustellenabschnitt nicht durch automatische Kontrolleinrichtungen gesichert war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [Bine]
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Freitag, Zugunglück, Brühl
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?