26.05.01 15:33 Uhr
 124
 

Kreditkartenhacker: 63-Jähriger knackte mit Scheinfirma 300 Karten

Der Pensionär war mit seiner für ihn etwas mageren Rente nicht zufrieden und wollte sich etwas Zubrot 'verdienen'.
Auch seine Tantiemen von der Software, die er für Russland in Moskau entwickelt
hatte, waren ihm zu wenig. Er geriet ins Verbrechermilieu.

Gemeinsam mit Freunden hatte der Rentner
eine Gang gegründet, die 300 Kreditkartennummern über unsichere Webseiten ausspionierte. Um die Besucher anzulocken, gründete der gewiefte Senior eine Scheinfirma mit seriös anmutender Webpräsenz im Netz.

Ein Sprecher der Polizei in Moskau beseitigte auch gleich ein Gerücht: 'Dieser Fall zeigt, dass das Gerücht Hacker seien 14- oder 15 jährige Jugendliche haltlos ist'. Diese Personen hätten aus purer Geldgier gehandelt und wussten es auch nur zu gut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FLYROX
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: nackt, Karte, 300, Kredit, Kreditkarte, Schein
Quelle: www.theregister.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen AfD: Neue Regel bei der Wahl des Alterspräsidenten
Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?