26.05.01 15:33 Uhr
 124
 

Kreditkartenhacker: 63-Jähriger knackte mit Scheinfirma 300 Karten

Der Pensionär war mit seiner für ihn etwas mageren Rente nicht zufrieden und wollte sich etwas Zubrot 'verdienen'.
Auch seine Tantiemen von der Software, die er für Russland in Moskau entwickelt
hatte, waren ihm zu wenig. Er geriet ins Verbrechermilieu.

Gemeinsam mit Freunden hatte der Rentner
eine Gang gegründet, die 300 Kreditkartennummern über unsichere Webseiten ausspionierte. Um die Besucher anzulocken, gründete der gewiefte Senior eine Scheinfirma mit seriös anmutender Webpräsenz im Netz.

Ein Sprecher der Polizei in Moskau beseitigte auch gleich ein Gerücht: 'Dieser Fall zeigt, dass das Gerücht Hacker seien 14- oder 15 jährige Jugendliche haltlos ist'. Diese Personen hätten aus purer Geldgier gehandelt und wussten es auch nur zu gut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FLYROX
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: nackt, Karte, 300, Kredit, Kreditkarte, Schein
Quelle: www.theregister.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bochum: Uni-Vergewaltiger geschnappt - Er ist ein Flüchtling
Sexualmord in Freiburg: Innenausschuss-Vorsitzender kritisiert Verhalten der ARD
"The Green Hornet"-Star Van Williams im Alter von 82 Jahren verstorben



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD
Arzt von Astronautenlegende Buzz Aldrin heißt David Bowie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?