26.05.01 13:56 Uhr
 1.575
 

Microsoft zahlte Geld an PC-Händler wenn diese ihre Kunden anzeigten

Wer als Kunde in einem PC- Laden einen Rechner ohne Microsoft Windows kaufte, galt für Microsoft als Raubkopierer. Deswegen zahlte Microsoft jedem PC-Händler Geld damit dieser Kundendaten von Leuten mit einem PC-Neukauf aber ohne Windows weitergab.

Nun hat Microsoft dieses ausspähen von Kunden abgeschaltet. Ein Sprecher von Microsoft meinte, dass es eine dumme Aktion gewesen sei und diese deshalb nicht wieder vorkommen würde.

Die Kunden von Microsoft waren empört, als man Wind von dieser Aktion bekommen hatte. Damals spielte Microsoft diese Aktion als Schutz gegen Raubkopien runter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Geld, PC, Kunde, Händler
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Facebook beklagt Desinformationen von Geheimdiensten auf seiner Plattform
2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an
Apple erhöht die Preise für Apps



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Regionalliga:Schwere Ausschreitungen beim Spiel Babelsberg gegen Cottbus
Red-Bull-Chef Mateschitz´ Faktencheck-Projekt trifft bei Medien auf Skepsis
Oer-Erkenschwick: Großbrand im Toom-Baumarkt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?