26.05.01 10:25 Uhr
 2.652
 

Auf diesem Friedhof kann man tote Dot.coms bestaunen

Immer mehr Dot.coms verschwinden von der Bildfläche, doch damit die Erinnerung bestehen bleibt, hat Steve Baldwin mit 'Ghostsites' einen Friedhof gegründet.

Auf Ghostsites werden tote Seiten mit einem Screenshot konserviert, auch kurze Abschiedsbriefe können hinterlassen werden.

350 Leichen versammeln sich schon auf dem virtuellen Friedhof, und es werden laufend mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: winni2001
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Friedhof
Quelle: www.futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los
"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?