26.05.01 10:25 Uhr
 2.652
 

Auf diesem Friedhof kann man tote Dot.coms bestaunen

Immer mehr Dot.coms verschwinden von der Bildfläche, doch damit die Erinnerung bestehen bleibt, hat Steve Baldwin mit 'Ghostsites' einen Friedhof gegründet.

Auf Ghostsites werden tote Seiten mit einem Screenshot konserviert, auch kurze Abschiedsbriefe können hinterlassen werden.

350 Leichen versammeln sich schon auf dem virtuellen Friedhof, und es werden laufend mehr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: winni2001
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Friedhof
Quelle: www.futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politikerin Beatrix von Storch bezeichnet Demos für Europa als "toll"
Berlin: Eltern wehren sich gegen homosexuellen Kindergärtner
Mexiko: Richter suspendiert, der Vergewaltiger in bizarrem Urteil freisprach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?