26.05.01 10:25 Uhr
 2.652
 

Auf diesem Friedhof kann man tote Dot.coms bestaunen

Immer mehr Dot.coms verschwinden von der Bildfläche, doch damit die Erinnerung bestehen bleibt, hat Steve Baldwin mit 'Ghostsites' einen Friedhof gegründet.

Auf Ghostsites werden tote Seiten mit einem Screenshot konserviert, auch kurze Abschiedsbriefe können hinterlassen werden.

350 Leichen versammeln sich schon auf dem virtuellen Friedhof, und es werden laufend mehr.


WebReporter: winni2001
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Friedhof
Quelle: www.futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Oxfam-Studie: Graben zwischen Superreichen und Armen wird immer größer
Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einigung im Shutdown-Streit - Haushaltssperre aufgehoben
Vorwurf sexuelle Übergriffe: Regisseur Dieter Wedel tritt als Intendant zurück
Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?