25.05.01 11:19 Uhr
 9
 

Künstliches Knochenmark gibt Krebspatienten neue Hoffnung

Forscher aus Jülich haben das erste künstliche Knochenmark der Welt entwickelt, das in der Lage ist, Blutzellen aufzunehmen und zu vermehren.

Dies stellt besonders für die Krebstherapie einen enormen Fortschritt dar. Denn bisher musste für Strahlenpatienten, die unter Blutarmut litten, extra ein geeigneter Knochenmarkspender gefunden werden. Dies ist jetzt nicht mehr nötig.

Den Patienten kann somit sofort geholfen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlueBeat
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Krebs, Hoffnung, Knochen
Quelle: warp6.dva.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?