24.05.01 17:41 Uhr
 210
 

Drogentoter wirft der Wissenschaft Rätsel auf

Nachdem bei einem Drogentoten erhöhte Konzentrationen von sogenannten Opiatrezeptoren im Gehirn gefunden wurden, gerät plötzlich das ganze Weltbild der Wissenschaft aus den Fugen.

Bisher hatte man aus Tierversuchen immer gedacht, dass Drogenkonsum diese Opiatrezeptoren mindert oder nicht weiter beeinträchtigt.

Die Forscher sind nun der Meinung, dass einige Menschen schon von Geburt an mehr Opiatrezeptoren haben, was sie verleitet opiathaltige Drogen zu sich zu nehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meggert2000
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Droge, Wissen, Rätsel
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden
Forscher entdecken drei Dutzend Erbfaktoren, die die Intelligenz begünstigen
"Penis schuld am Klimawandel": Forscher legen Fachzeitschrift mit Studie herein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?