24.05.01 17:30 Uhr
 18
 

Arbeitgeberpräsident fordert Zuwanderung von nicht EU-Ausländern

Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Dieter Hundt ist für eine Auflockerung der Armeitsmarktabschottung der europäischen Union für nicht-EU Ausländer. Eine aktive Arbeitmarkpolitik brauche auch Zuwanderung von außerhalb der EU-Grenzen.

Insgesamt betrachten alle Parteien die Zuwanderung als Wahlkampfthema für 2002, wobei die Positionen der Volksparteien sich trotz verbaler Scharmützel nicht wesentlich unterscheiden. Stoiber wirft der SPD vor kein Konzept zu haben.

Für die CDU/CSU sprach er sich gegen 'unbeschränkte' Zuwanderung aus. Schily plant eine Gesamtlösung die Arbeitsmarktbedürfnisse ebenso berücksichtigt wie die Asylproblematik.Schnelle Asylverfahren und straffe Abschiebung einigt alle Parteien.


WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Arbeit, Ausländer, Arbeitgeber, Zuwanderung, Arbeitgeberpräsident
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Jamaika-Aus: Steinmeier empfängt Schulz - Doch große Koalition?
Untreueverdacht: Immunität von CDU-Bundestagsabgeordneten Bleser aufgehoben
Sicherheitslage in Syrien: AfD verlangt Rückreise syrischer Flüchtlinge



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bewährungsstrafe für Therapeut: Handeloh-Prozess um Massenrausch
Papua-Neuguinea: Polizei räumt Flüchtlingslager auf Manus
Nach Jamaika-Aus: Steinmeier empfängt Schulz - Doch große Koalition?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?