23.05.01 18:39 Uhr
 18
 

Hornblower: Im Blickpunkt - T-online

Deutschlands größter Internetprovider kam heute mit den endgültigen Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2001 heraus. Da die wichtigsten Eckpunkte bekannt waren, kam es zu keiner stärkeren Kursreaktion.

Der Umsatz im ersten Quartal konnte auf 280 Mio. Euro gesteigert werden. Das EBITDA lag bei –66,4 Mio. Euro. Das Konzernergebnis belief sich auf –121 Mio. Euro. Die Zahl der Teilnehmer wurde gegenüber dem vierten Quartal 2000 um 9,2% auf 8,7 Mio. Teilnehmer gesteigert. Am erfolgreichsten waren dabei die Neuerwerbungen Club Internet (13,9%) und Ya.Com (+12,9%). Im Ausblick für 2001 zeigte sich T-Online bei Zahlen zurückhaltend, es wurde nur allgemein der Ausbau der Portal/Content Aktivitäten als wichtiges Unternehmensziel genannt, um die Attraktivität für E-Commerce und Online-Werbung zu verbessern. Möglicherweise wird es auf der heutigen Analystenkonferenz ein etwas detaillierteres Bild geben.

Unterdessen berichtet das „Wall Street Journal Europe“, T-Online sei an einem Kauf der europäischen Provideraktivitäten von Excite interessiert. Dieser Schritt würde für T-Online strategisch durchaus Sinn machen, da so auch eine europäische Präsenz gestärkt würde. Fraglich für eine Bewertung ist aber der zu zahlende Kaufpreis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Blick
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?