23.05.01 15:05 Uhr
 3
 

Razorfish: Gericht beabsichtigt Prozeß-Einstellung

Das Internet Design- und Consulting-Unternehmen Razorfish Inc. meldete am Dienstag, dass ein US-Bezirksgericht die Einstellung eines Verfahrens gegen das Unternehmen in Erwägung zieht, was dessen Aktien deutlich steigen ließ.

In dem Verfahren wird sowohl aktiven als auch ehemaligen Vorstandsmitgliedern vorgeworfen, falsche und irreführende Aussagen zur Unternehmenssituation nach der i-Cube-Übernahme gemacht zu haben.

Die Aktien von Razorfish stiegen am Dienstag nachbörslich um 50 Prozent und notierten bei 1,41 Dollar. Vorbörslich notieren sie momentan noch mit 38,30 Prozent im Plus bei 1,30 Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Gericht, Einstellung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorwahltrick von Handwerkern: 52.000 irreführende Telefonnummern stillgelegt
Virtuelle Realität: Apple kauft deutsche Spezialfirma auf
Nach Brand in Londoner Hochhaus: Verkaufsstopp für Fassadenverkleidung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?