23.05.01 11:52 Uhr
 24
 

Mit Helium die Erdrotation messen

Helium hat bei -237 C die Eigenschaft ohne jede Reibung zu fliessen. Diese Eigenschaft nennt man 'suprafluid' und kann mit den Gesetzen der Quantenphysik erklärt werden.

Der NASA ist es nun gelungen den sogenannten 'Josephson-Effekt' herbeizuführen, der Helium bei exakter Temperatur und Druck oszillieren lässt.

Durch den Bau von Helium-Gyroskopen ist es möglich, geringste Abweichungen in der Drehbewegung der Erde (<0,1 Tausenstel Sekunde/Tag) zu messen. Bewegungen der Erdkruste können gemessen werden und Erdbeben besser vorrausgesagt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gutberlet
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Helium
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?