23.05.01 10:33 Uhr
 264
 

F1: Der Tod fährt immer mit in Monaco

Dieser Meinung ist Rubens Barrichello. Zu dieser Aussage kommt er, weil in Monaco vieles doch anderes ist als auf anderen Strecken.

So zum Beispiel gibt es so gut wie keine Auslaufzonen an dieser Strecke. Auch ist der Kurs sehr eng und der Fahrer kann sich auch nicht den kleinsten Fehler leisten.
Noch gefährlicher würde es, wenn die Strecke nass ist, dann würde es sehr rutschig.

Nick Heidfeld, der auch beim Interview anwesend war, sieht die ganze Sache etwas lockerer.
Nick:“ 'Als Fahrer musst du hier entspannt und präzise zugleich sein, dann passiert nichts.“


WebReporter: heinzm
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tod, Monaco
Quelle: www.dailyf1.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Turner-Arzt gesteht siebenfachen sexuellen Missbrauch
Auch Turn-Olympiasiegerin Gabrielle Douglas von Team-Arzt sexuell missbraucht
Uli Hoeneß lästert: "Handball ist international wirtschaftlich nichts wert"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bewährungsstrafe für Therapeut: Handeloh-Prozess um Massenrausch
Papua-Neuguinea: Polizei räumt Flüchtlingslager auf Manus
Nach Jamaika-Aus: Steinmeier empfängt Schulz - Doch große Koalition?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?