22.05.01 22:24 Uhr
 311
 

Das Recht auf Faulheit

Die Berliner Volksbühne war Schauplatz einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitslosigkeit und Schröders Thesen zum nicht vorhandenen Recht auf Faulheit. Den Höhepunkt liefert Frank Castorfs Neuinzenierung der Weber.

Statt schlesischen Arbeiterdramen, jamaikanische Klänge und Adaptionen der 1.Mai Krawalle. Wie läßt sich der Arbeitsbegriff konstruktivistisch erhellen? Drei Tage war am Rosa-Luxemburg-Platz Auseinandersetzung Programm.

Nebenbei wurden Filme von Tarantino, Literaturlesungen und Vorträge von Universitätsprofessoren geliefert. Geforderte Manifeste blieben aus, Arbeitslosigkeit fördert auch Apathie. Die alternative Hegel-Exegese fiel in der Kritik durch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Recht
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zehn-Punkte-Plan: Bundesinnenminister de Maiziere wirbt für deutsche Leitkultur
Wittenberg: Evangelische Kirche präsentiert Roboter, der automatisch segnet
Colorado: "International Church of Cannabis" vergöttert das Marihuana



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?