22.05.01 22:24 Uhr
 311
 

Das Recht auf Faulheit

Die Berliner Volksbühne war Schauplatz einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema Arbeitslosigkeit und Schröders Thesen zum nicht vorhandenen Recht auf Faulheit. Den Höhepunkt liefert Frank Castorfs Neuinzenierung der Weber.

Statt schlesischen Arbeiterdramen, jamaikanische Klänge und Adaptionen der 1.Mai Krawalle. Wie läßt sich der Arbeitsbegriff konstruktivistisch erhellen? Drei Tage war am Rosa-Luxemburg-Platz Auseinandersetzung Programm.

Nebenbei wurden Filme von Tarantino, Literaturlesungen und Vorträge von Universitätsprofessoren geliefert. Geforderte Manifeste blieben aus, Arbeitslosigkeit fördert auch Apathie. Die alternative Hegel-Exegese fiel in der Kritik durch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Recht
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bad Sex"-Award geht an Autor Erri de Luca: Penis als Brett am Bauch beschrieben
Skandalfilm "Nekromantik" wird in Comicform fortgesetzt
Comics: U.S.Avengers sollen ein neues schwules Pärchen erhalten



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schoko-Nikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Bundesfinanzminister Schäuble verspricht Steuersenkung nach der Wahl 2017


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?