22.05.01 14:00 Uhr
 37
 

Bridgestone: Ford schuld an Abbruch der Geschäfte

Die Bridgestone Corp., Japans größter Reifenhersteller, gab dem Automobil-Konzern Ford die Schuld am Abbruch der Geschäftsbeziehungen von Seiten der Bridgestone-Tochter Firestone.

Firestone reagierte mit dem Abbruch der Geschäftsbeziehungen gegenüber Ford, da diese sich geweigert hatten, eine Unfall-Serie des Modells „Explorer“ gemeinsam zu untersuchen. Bislang ist unklar, ob die Unfälle auf die Firestone-Bereifung oder das Kfz-Modell „Explorer“ zurückzuführen sind.

Dem Firestone-Konzern sei einfach keine andere Wahl gegeben, als zu diesem Schritt zu greifen. Schließlich stehe für den Reifenhersteller sein Image auf dem Spiel. Wegen der Unfall-Serie musste das Unternehmen damals etwa 6,5 Mio. Reifen zurückrufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geschäft, Ford, Abbruch, Bridgestone
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen
Trotz Insolvenz ist Gehalt von Air-Berlin-Chef durch Bankgarantie sicher
Forschen bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?