22.05.01 11:41 Uhr
 365
 

Woody Allens Lebensbeichte

Auf dem 'New Yorker Festival' sprach der eher scheue Woody Allen vor einem grossen Publikum . Das Leben der anderen Prominenten wäre viel aufregender. Er wäre lieber Marlon Brando.

Filme dreht er, um seine schweren Depressionen zu überwinden - ansonsten seien sie ihm völlig egal.

Er werde auch fälschlicherweise als 'Intellektueller' bezeichnet, lese aber eher selten und schon gar keine ernste Literatur. Dann schon eher ein Bier vor dem Fernseher und eine Basketballübertragung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gutberlet
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Leben
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?