21.05.01 23:26 Uhr
 116
 

Starb der Neandertaler aus, weil er zu doof zum Fischfang war?

Amerikanische Wissenschaftler haben jetzt festgestellt, dass der 'moderne' Mensch vor ca. 20.000 bis 30.000 Jahren sein Eiweiß zu ungefähr 50 % aus Süßwassertieren bezog. Neandertaler hingegen bevorzugten das Fleisch von Landlebewesen.

Damit konnten die 'Modernen', abgesehen von der gesunden Wirkung des Fisches, wesentlich besser einen Nahrungsmittel-Mangel ausgleichen als ihre 'Konkurrenz'.
Auch diese neuen Fischfang-Techniken könnten einen Technik-Schub verursacht haben.

Dadurch sei auch ein dichteres Zusammenleben in größeren Gruppen erst möglich geworden.
Obwohl die mangelhafte Ernährung der Neandertaler bekannt ist, bezweifeln deutsche Wissenschaftler aber, dass dieser wegen diesem Manko ausgestorben ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Fisch, Neandertaler
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879
Seltenes blaues biolumineszentes Plankton an der Küste von Wales zu sehen
Argentinien: Mehr als 70 NS-Relikte sichergestellt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?