21.05.01 23:08 Uhr
 30
 

Schon geringste Mengen Nitrat erhöhen das Krebsrisiko

Die Nitrat-Studie des US-Wissenschaftlers Weyer verursacht zur Zeit eine Menge Unruhe. In ihr wird nachgewiesen, dass geringste Nitrat-Mengen im Trinkwasser, die weit unter den gesetzlichen Grenzwerten liegen, bestimmte Krebssorten begünstigen.

Weyer hatte über einen Zeitraum von 10 Jahren die Daten von 22.000 Frauen ausgewertet und festgestellt, dass selbst 5 % vom zulässigen Grenzwert des Nitrat-Gehaltes bereits Blasen- und Eierstock-Krebs fördern. Der US-Gesetzgeber könnte gefordert sein.

Deutsche Wissenschaftler sehen die Sache gelassener. Vor allem Gemüse ist eine Nitrat-Bombe und deshalb lohnt sich eine Grenzwert-Senkung beim Trinkwasser nicht, da es nur zu 10 % an der Nitrat-Aufnahme beteiligt ist.

Vorsicht gilt nur bei Babys.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krebs, Menge
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hormonfreies Verhütungsmittel für beide Geschlechter entwickelt
Italien: Nach Masern-Epidemie gilt nun eine Impfpflicht für Kinder
Deutschland beim weltweiten Vergleich von Gesundheitssystemen auf Platz 20



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?