21.05.01 23:00 Uhr
 317
 

Schlechtes Gewissen - Bahnfahrkarte nach 50 Jahren nachgelöst

Eine Frau aus England plagte nach über 50 Jahren das schlechte Gewissen. Die Frau war im Jahre 1950 mit dem Zug nach London gereist, hatte jedoch mangels Zeit keine Fahrkarte am Bahnhof erworben.

Da im Zug kein Schaffner auftauchte beendete sie damals ohne gültiges Ticket ihre Reise.

Jetzt plagte die inzwischen sehr gläubige Frau das Gewissen und überwies der Bahngesellschaft umgerechnet 225 DM, den Preis den man in der heutigen Zeit für ein derartiges Ticket bezahlen muss. Die Bahn will das Geld für einen guten Zweck Spenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: omi
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Gewissen
Quelle: www.BerlinOnline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Detective Pikachu"-Film wird kommendes Jahr gedreht
V-Mann der Polizei soll Islamisten zu Anschlägen angestiftet haben
Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?