21.05.01 09:27 Uhr
 161
 

2730 Menschen versuchten Jungen mit Leukämie zu retten

Bei einer großen Blutspendeaktion haben 2730 Menschen sich 'anzapfen' lassen. Dies ist auch das Maximum, was die Uniklinik Düsseldorf untersuchen kann. Für den reibungslosen Ablauf sorgten 16 Ärzte und Krankenschwestern.

Lothar Bode, der Vater des 16-Jährigen, ist überrascht von der großen Resonanz auf die von ihm gestartete Aktion.

Die Erkrankung war im März 2000 diagnostiziert worden. Die darauf hin eingeleitete Suche blieb weltweit ohne Erfolg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Junge, Leukämie
Quelle: www.nrz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Mann spielt Gitarre während Hirn-OP
Schottland: Tampons werden an Frauen bald kostenlos verteilt
USA: Dank nicht aufgebenden Polizisten überlebt Mann 40 Minuten ohne Puls



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?