21.05.01 09:27 Uhr
 161
 

2730 Menschen versuchten Jungen mit Leukämie zu retten

Bei einer großen Blutspendeaktion haben 2730 Menschen sich 'anzapfen' lassen. Dies ist auch das Maximum, was die Uniklinik Düsseldorf untersuchen kann. Für den reibungslosen Ablauf sorgten 16 Ärzte und Krankenschwestern.

Lothar Bode, der Vater des 16-Jährigen, ist überrascht von der großen Resonanz auf die von ihm gestartete Aktion.

Die Erkrankung war im März 2000 diagnostiziert worden. Die darauf hin eingeleitete Suche blieb weltweit ohne Erfolg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mensch, Junge, Leukämie
Quelle: www.nrz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?